Aktionen

Home / Aktionen

Eine leise Aktion – Aber Niloofar wäre sicher nicht ohne Schwester Luise an diese Ausbildungsstelle im Adolfstift gekommen

Textauszug aus der Webseite des Krankenhauses….

Anfang März haben 21 junge Frauen und Männer ihre Ausbildung zur Gesundheits- und Krankenpflege gestartet. Zum Einstand gab es für die 17 Frauen und 4 Männer kreativ dekorierte Schultüten. Die angehenden Pflegekräfte im Alter zwischen 16 und 24 Jahren freuten sich riesig über die nützlichen Materialien wie Vierfarb-Kugelschreiber, Haftnotizzettel und Radiergummi, die in den Tüten steckten. 22 Schülerinnen und Schüler aus dem 2. Ausbildungsjahr hatten sie selbst gebastelt und persönlich überreicht. Es ist Reinbeker Tradition, dass ältere Schüler für die Neulinge in der Anfangszeit eine Patenschaft übernehmen, um die Orientierung zu erleichtern und einen Ansprechpartner vor Ort zu vermitteln, der sich schon mit allen Details auskennt.Es sind insgesamt 60 Bewerbungen eingegangen. In 33 Vorstellungsgesprächen wurden die 21 Schüler ausgewählt, die am besten zum Beruf und in die Schule passen. „Das Gros dieses Jahrgangs hat einen guten Realschulabschluss, 3 haben sogar Abitur“, sagt Nadja Kahlbrock, die Kursleiterin der neuen Schüler. „Wir erhoffen uns auch weiterhin für so einen facettenreichen Beruf viele Jugendliche und junge Erwachsene anzusprechen“, so die Medizinpädagogin.

Unter den neuen Auszubildenden ist auch eine junge Frau aus dem Iran, die aufgrund ihres Konvertierens zum Christentum in ihrem Heimatland verfolgt und 2016 nach Deutschland geflohen war. Die 21-jährige Niloofar wollte eigentlich im Iran Medizin studieren. Da ihr Abitur in Deutschland nicht anerkannt wird, hat sie sich nach vielen Deutschkursen und einigen Praktika vorerst für eine Ausbildung in der Krankenpflege entschieden. „Am liebsten möchte ich OP-Schwester werden, auf jeden Fall wollte ich nicht mehr Geld vom Sozialamt bekommen. Ich bin jung und kann arbeiten und viel lernen, auch wenn das viele Lesen von Fachtexten sicherlich schwer wird“, sagt die Asylbewerberin aus Reinbek.

Ostereiersuche im Garten des C-Hauses in der Schulstraße

Die Schülerinnen des  Interact Club Bergedorf organisierten wieder eine Osteraktion für Flüchtlingskinder im C-Haus in Reinbek.
O -Ton einer Schülerin:
Es waren dieses Mal leider nur 6 Kinder da, vermutlich weil die Aktion in den Schulferien stattgefunden hat.
Alle hatten viel Spaß. Es wurde gemalt, Ostereier gesucht und verschiedene Spiele wie Kartoffellauf, Fußball oder Sackhüpfen gespielt. Das C Haus ist immer ein toller Ort dafür. :)

Click here to change this text

Eröffnungsfeier am 3.4.2018 des Integrations-Centers Südstormarn, Borsigstraße 22 durch Politik und AWO, sowie SVS.

Die Sprecher waren vorn: Frau Dr. Ulferts (im Kreis Fachbereichsleiterin Gesundheit & Soziales), Herr Geerdts, Staasekretär, Frau Êrdem (AWO),
hintere Reihe: Herr Enk, erster Stadtrat und damit Vertreter des Bürgermeisters, Herr Treiber (AWO), Herr Marhold (ehemals Dahmen) AWO.

Frühlingsfest beim Frauentreff in Alt Reinbek

Es war ein sehr fröhliches Frühlingsfest. Die Flüchtlingsfrauen haben Musik aus ihrer Heimat mitgebracht und ein kleines Buffet mit heimatlichen Köstlichkeiten erstellt. Die Frauen haben gesungen und auch wir Helferinnen haben nach rhythmischen Klängen getanzt. Gemeinsam haben wir dann auch noch deutsche Spiele mit Gesang und Tanz gespielt. Es wurde viel gelacht und alles hat sich köstlich amüsiert. Die Kinder hatten jede Menge Luftballons zum toben und spielen.

Bitte das erste Bild anklicken für Galerie Ansicht.

Kinderweihnachtsfeier im Rathaus 2018:

Auf Grund vieler Spenden konnten wieder jede Menge Geschenke für Kinder im Alter von 0 bis 17 Jahren eingepackt werden.
Weihnachtsmann Roderich O-Ton: „Hier sieht man, wieviel Freude man zurück bekommt“.

Hier noch die gesammelten Fotos: (anklicken für große Ansicht)

 

Gospelkonzert in der Aula der Krankenpflegeschule am Adolf Stift

Am Donnerstag den 7.12., 19 Uhr „rockte“ das Krankenhaus. Der Gospelchor der eritreischen Gemeinde Hamburg, der St. Pauli Gospelchor und die Young-Spirits aus Elmshorn brachten das Publikum im ausverkauften Saal in Wallung.
Die fleißigen Schwestern mit der Waffelbäckerei und die der Helfer am Grill, die die knusprig braunen Würstchen produziert haben, sorgten für den Erlös, der dem aktuellen Krankenhausprojekt des Ordens im Nordosten Tansanias zugute kommt. Die Schwestern von der Heiligen Elisabeth haben dort in Maganzo ein Hospital gebaut.

Zum Ansehen der Bilder bitte das erste Bild anklicken.

Reinbeker Weihnachtsmarkt

Sabina Ramonat hat über „Refuburg“ den Kontakt zu dem Syrer Zubier Issa aufgenommen. Es ist eine Art „Kulturpatenschaft“ daraus geworden und er konnte in die KulturWerkStadt Reinbek eingebunden werden.
Er hat dabei geholfen, den Stand der KulturWerkStadt zu gestalten. Es entstanden zauberhafte Sterne aus Papier, die man für kleines Geld erwerben konnte.

Zum Ansehen der Bilder bitte das erste Bild anklicken.

Internationales Frauencafé am Täbyplatz

Ein reger Besuch im Frauencafé am Täbyplatz. Frauen aus verschiedene Herkunftsländern mit ihren Kindern klönen, spielen und lernen nebenbei Deutsch.

Wir die Frauen vom internationalen Frauentreff, als Teil der Reinbeker Flüchtlingsinitiative bieten seit etwa zwei Jahren jeden Donnerstag von 15 bis 17 Uhr in den Räumen des AWO Kinderringes,
Am Ladenzentrum 9, ein gemütliches Miteinander für geflüchtete Frauen mit und ohne Kinder an. Während die Kleinen die vielen Spielsachen nutzen, erweitern die Erwachsenen spielerisch ihre Deutschkenntnisse. Einige Flüchtlingsfrauen übernehmen dabei die Rolle der Dolmetscherin. Inzwischen hat der Besuch stark zugenommen, so dass wir weitere Frauen suchen, die deutsch sprechen und an dieser ehrenamtlichen Arbeit ein- bis zweimal im Monat Spaß haben. Wer mehr über uns wissen möchte, kann sich an Margot Engel unter Telefon 7224324 wenden
oder einfach an einem Donnerstag vorbeikommen.

Schwimmtraining für Frauen bringt ein „glänzendes“ Seepferdchen hervor

Geschafft!
Glückwünsche für Bema, die das Seepferdchen Abzeichen im Freizeitbad ablegte. Damit ist sie nun die 4, die das Schwimmen erlernte. Leicht wie eine Feder schwamm sie die 25 m und holte einen Ring herauf.

Was für Jungen und Männer mit Flüchtlingshintergrund fast selbstverständlich ist, das Schwimmen zu erlernen, ist für die Frauen in gleicher Situation schwieriger. Die Kinder werden mitgebracht, sodass die Mütter dann bei Angelika Bengelsdorf, Hildegard Ballerstedt, Karin Frank, Marianne Poppe und Jutta Wenzel schwimmen lernen können.

Umso mehr freuen sich alle einschließlich der Schwimmgeschwister wie die Badegäste, wenn eine Frau oder ein Kind den Mut und das Vertrauen hat, sich im tiefen Wasser fortzubewegen.

Gerne nimmt die Schwimmgruppe nach der Sommerpause andere Teilnehmerinnen mit auf. Schwimmburkas sind ausdrücklich erlaubt in Reinbek.
Der Anfangstermin wird rechtzeitig bekannt gegeben.

Marianne Poppe

1706_Seepferdchen   1706_Seepferdchen1 (2)

Zwei frischgebackene, stolze Schwimmpassbesitzer

Schwimmpass frisch

Schwimmunterricht für Männer, Flüchtlingsinitiative Reinbek

Unterrichtseinheiten Sept. 2016 – Okt. 2017

Trainer: Uli Trümner,
Cotrainer:  Mohamad Dib Ghanam

Organisation: Michael Rosenkranz Stand 09.10.2017
Der Schwimmunterricht für männliche Flüchtlinge findet nun seit mehr als einem Jahr in Reinbek statt. Nachdem es zunächst im Sommer 2016 schwierig war, einen ehrenamtlichen Schwimmlehrer zu finden, der die Flüchtlingsinitiative mit seinem Engagement unterstützt, konnten wir mit Herrn Trümner genau einen solchen qualifizierten Unterstützer gewinnen.
Herr Ghanam aus Syrien, selbst Flüchtling, hilft uns ebenfalls ehrenamtlich. Er hat in seiner Heimat eine Ausbildung als Rettungsschwimmer absolviert.
In zwei Gruppen mit ca. 8 – 12 Personen bieten wir jetzt Unterricht für unerfahrene Anfänger und für Schwimmer mit Vorerfahrung an.

Wir beabsichtigen, wenn möglich, die Schwimmer bis zum bronzenen Schwimmabzeichen, dem aktuellen Freischwimmer, zu bringen. Dies bedeutet, nach einem Kopfsprung vom Beckenrand, 200 Meter unter sieben Minuten ohne Stilbindung zu schwimmen und die Schwimmregeln zu kennen.
Bisher haben von 75 Interessenten bereits 18 Männer zwischen 10 und 20 Unterrichtseinheiten erhalten, 14 Personen zwischen 6 und 10 Unterrichtseinheiten. 7 männliche Flüchtlinge haben bislang noch an keinem Kurs teilnehmen können.
Der Rest der Teilnehmer am Schwimmkurs hat zwischen 1 und 5 Unterrichtseinheiten erhalten und den Unterricht aus den unterschiedlichsten Gründen nicht fortgeführt. Einige sind aus Reinbek fortgezogen, andere wollten nur eine günstige Bademöglichkeit oder konnten schon schwimmen. Bei wieder anderen haben die Anforderungen des Deutschunterrichts, ein Wohnortswechsel innerhalb Reinbeks an die Peripherie oder die Aufnahme eines Praktikums oder einer Berufstätigkeit die Fortsetzung des Unterrichts verhindert.
Die Fortführung des Unterrichts über ca. 20 Unterrichtseinheiten ist nicht beabsichtigt. Bei diesem Ausbildungsvolumen kann man von der erreichten Fähigkeit ausgehen, sich längere Zeit schwimmend über Wasser halten zu können, auch wenn die Prüfung mit der Zeitvorgabe nicht erreicht werden konnte. Bisher konnten 6 Teilnehmer den Unterricht erfolgreich mit der Stufe des bronzenen Schwimmabzeichens abschließen.

Wir freuen uns, mit der Hilfe der Spenden der Reinbeker dieses Angebot machen zu können und damit dazu beitragen zu dürfen, dass aus dem Kreis der Flüchtlinge in Reinbek möglichst keiner bei einem Schwimmunfall zu Tode kommt.

Für diese finanzielle Unterstützung bedanken wir uns bei der Reinbeker Bevölkerung und den Unternehmen, die mit ihren Spenden ebenfalls solche Angebote ermöglichen.
Michael Rosenkranz

Merkels „Wir schaffen das“ war für Kristina Kaba ein Wendepunkt in ihrem Leben.

Kristina Kaba  

Für die Gründung von Refuburg bekam Kristina Kaba die Einladung ins Kanzleramt und eine Ehrung durch die Kanzlerin.

Hier geht es zu Refuburg (auch als ständiger Link auf der ersten Seite der Homepage):
http://refuburg.com/

Ehrung Kristina Kaba

Hier geht es zu dem NDR Bericht über die Ehrung am 7.4.2017:
https://www.ndr.de/nachrichten/Reinbekerin-bringt-Fluechtlinge-in-Arbeit,fluechtlingshelferin100.html

Osteraktion im Courvoisier-Haus in der Schulstraße

 

Am 01.04.17 fand im C-Haus in Reinbek eine Osteraktion für Kinder aus geflüchteten Familien statt. Sämtliche Kinder aus Reinbek und Umgebung waren eingeladen. Von 11:00-13:00 Uhr konnten 14 Kinder Ostereier im großen Garten des Hauses, welches von der Stadt Reinbek zur Verfügung gestellt wurde, suchen und österliche Bilder malen. Viele bastelten sich eine bunte Tüte für ihre Ausbeute.
Nachdem alles gefunden wurde, wurde die Schokolade gerecht auf die Kinder zwischen 4 und 10 Jahren aufgeteilt. Anschließend konnten die Gäste noch im Garten Fußball spielen und auf Geräten wie Schaukeln, Slacklines und Ähnlichem spielen.
Da auch das Wetter mitspielte, hatten nicht nur die Kinder einen schönen Vormittag. Auch den Organisatoren ( Sarah Berg mit Unterstützung des Interact Clubs Bergedorf) konnten ihre erfolgreiche Aktion genießen und am Ende noch Schokolade von den großzügigen Kindern naschen.
Der Club freut sich darauf, eine ähnliche Aktion bald zu wiederholen.

 

IMG_9518

Hier der Artikel aus dem Reinbeker über die Schülerin, die diese nette Aktion ins Leben gerufen hat.
Zum Download: Der Reinbeker_Osteraktion im C-Haus in der Schulstraße 21

Endlich ist es soweit!

Nach einem Jahr der hartnäckigen Bemühungen der Ehrenamtlichen um Ausstattung des Unterrichtsraums, des Kinderzimmers und der Nähstube im Kellergeschoss der Hans-Geiger-Str.und der Zustimmung durch die Stadt Reinbek kann nun endlich auch für die Frauen in Neuschönningstedt der professionelle Deutschunterricht beginnen. Zeitgleich ist für eine Kinderbetreuung im gegenüberliegenden Kinderzimmer gesorgt. Warum dieser Aufwand einer Zweigstelle der „Zwischentöne“ in der Dieselstraße für die Frauen in Neuschönningstedt?

Zwar hatten sie seit ihrer Ankunft regelmäßig zweimal wöchentlich durch Ehrenamtliche Deutschunterricht erhalten und eine ehemalige Lehrerin und ihre Helferinnen hatten es sich gleich zu Beginn ihrer ehrenamtlichen Tätigkeit zur ehrgeizigen Aufgabe gemacht, die Frauen – unabhängig von deren sehr unterschiedlichen Lernvoraussetzungen – geduldig und verständnisvoll in ihrem Lernprozess zu begleiten, sie zu fördern und auch liebevoll zu fordern; es entstand  auch großes Vertrauen und eine enge Bindung zwischen Lehrern und „Schülerinnen“. Doch die übereinstimmende Meinung der Ehrenamtlichen war, dass unsere Gesellschaft, wenn sie ernsthaft an der Integration dieser Frauen interessiert ist, auch die notwendigen Voraussetzungen dazu schaffen muss. Und das bedeutet, dass die Frauen die gleichen umfangreichen Sprachangebote erhalten müssen,  wie deren Ehemänner sie schon seit der Einführung der Integrations- bzw. sog. STAFF-Kursen (ein extra von Schleswig-Holstein eingerichteter Deutschkurs im Umfang von 300 Std.) haben! Ein entsprechendes Angebot in der Dieselstraße war leider gleich zu Beginn gescheitert, weil die Kinderbetreuung fehlte und die Busverbindung sich als zu zeitraubend erwies.

Diese Überzeugung machten sich dann auch die Verantwortlichen der Stadt Reinbek zu Eigen und sie beauftragten die AWO, eine Zweigstelle in der Hans-Geiger-Str. einzurichten. Damit ist unser Ziel endlich erreicht!

Heute nun, am Montag, den 20.März um 10 Uhr, versammelten sich 9 Frauen zu ihrer ersten Unterrichtsstunde! Die Referentin nahm sie freundlich in dem hellen und komplett eingerichteten Unterrichtsraum in Empfang und brachte ihre Hoffnung zum Ausdruck, dass dieser Kurs unter den neuen Bedingungen gelingen wird. Und im Kinderzimmer gegenüber wurden die Kleinen liebevoll betreut!

Wir wünschen der Referentin und ihren Schülerinnen viel Erfolg!
Maria Mannchen und Beate Westermann

P1120743_resized P1120744_resized P1120747_resized P1120748_resized P1120749_resized P1120750_resized P1120751_resized P1120752_resized P1120754_resized P1120755_resized P1120756_resized

„Ende gut – Alles gut“

Am 10. Februar haben Hausbewohner der Hans-Geiger-Straße und Ehrenamtliche in einer schönen Gemeinschaftsaktion die Ärmel aufgekrempelt, geschleppt, geschraubt, geräumt und gesaugt: Jetzt sind der Unterrichtsraum, die Nähstube und der Kinderspielraum im Kellergeschoss endlich eingerichtet!

Bitte zum Vergrößern das Foto anklicken. Zurück mit dem Pfeil links oben.

Winterfest für geflüchtete Menschen in Neuschönningstedt am 21. Januar 2017

Nach dem gelungenen Ausflug in den Wildpark „ Schwarze Berge“ im Juli 2016 sollte es im Winter ein weiteres Angebot für unsere geflüchteten Mitbürger geben, sich zu treffen und  gemeinsam mit den ihnen schon vertrauten Ehrenamtlichen einen schönen Nachmittag  zu verleben. Die Stadt Reinbek stellte bereitwillig den großen Saal in der Begegnungsstätte zur Verfügung, und rasch fanden sich Helferinnen und Helfer, um das Fest zu planen und zu unterstützen. Nun galt es, Einladungen in den benötigten Sprachen zu verteilen, Tischschmuck und Getränke zu beschaffen und ein attraktives Programm zu gestalten.

Los ging es mit Live-Musik von drei jungen Männern, die seit einigen Wochen an einem Gitarrenkurs bei ihrem Deutschlehrer  teilgenommen hatten und nun ihren ersten öffentlichen Auftritt hatten. Einer von ihnen präsentierte sogar ein selbst komponiertes Solo! Danach waren die Ehrenamtlichen gefordert: Begleitet von Akkordeon und Gitarre sangen sie plattdeutsche Lieder! Die Gäste staunten nicht schlecht über diese merkwürdige Sprache, die sie bisher mit Sicherheit in keinem ihrer Deutschkurse gehört hatten! Inzwischen füllte sich der Saal immer mehr, die Buffet Tische für die leckeren Gerichte wurden knapper, und die Stimmung nahm an Fahrt auf.

Höhepunkt des Programms waren zwei wunderbare Clowns-Frauen, die pantomimisch alle Sprachbarrieren überwanden und mit ihrem berührenden Spiel Jung und Alt gleichermaßen verzauberten: Eine als Ballerina kostümierte Clownin wurde von ihrer  Clownsschwester in einem Überseekoffer als lebensgroße Puppe entdeckt, vorsichtig ausgepackt und dann mit Hilfe des Publikums zum Leben erweckt. Gemeinsam wagten dann beide die ersten Tänze, zunächst noch etwas unbeholfen, bis sie dann unter großem Beifall immer sicherer und harmonischer ihre Runden zu Klavierklängen drehten. Schließlich bezogen sie auch einige Zuschauer in den Tanz ein, und diese ließen sich auch bereitwillig darauf ein – bejubelt von ihren Familien und Bekannten!

Ein Schminkangebot für Kinder erfreute sich größter Beliebtheit – bis die Kleinen  schließlich alle mit phantasievoll bemalten Gesichtern glücklich durch den Saal tobten. Die beiden Clowninnen erfreuten währenddessen mit bewundernswerter Ausdauer viele Kinder mit phantasievoll gestalteten Luftballon-Figuren und posierten für unzählige Handy-Fotos. Außerdem wurden unter Anleitung kleine Schneemänner zum Mitnehmen gebastelt, und im Vorraum gab es Geschicklichkeitsspiele zu erproben.

IMG-20170124-WA0004     IMG-20170124-WA0003   IMG-20170124-WA0001   IMG-20170124-WA0005

Wir ehrenamtlichen Helfer glauben – bestärkt durch die vielen glücklichen Gesichter beim Abschied am Abend, dass es für unsere geflüchteten Mitbürger ein schöner Nachmittag war, an dem sie für einige Stunden abgelenkt waren von ihren existenziellen Zukunftssorgen und dieses heitere Zusammensein genießen konnten.

Maria Mannchen

Mehr Fotos:

Tipp: Auf das erste Foto klicken, dann gibt es zum blättern „next und previous“ unter dem groß dargestellten Bild.

Am 22.12.16 gab es im Rathaus eine gelungene Geschenkaktion des Weihnachtshilfswerks, zusammen mit Stadt, Refuburg und Flüchtlingsinitiative – und – einem sehr beeindruckenden Weihnachtsmann….

07-p1060106   01-p1060124   05-p1060104   17-p1060127 18-p1060128   21-p1060132   27-p1060140   30-p1060144 32-p1060147   34-p1060150   35-p1060151   36-p1060152 37-p1060154   44-p1060162

Wieder eine gelungene Weihnachtsgeschenk-Aktion.
Die Hirsch Apotheke in Neuschönningstedt organisierte diese tolle Aktion. Die Kunden spendeten und verpackten die vielen Geschenke sehr liebevoll.
Maren Hader und Marion Groß verteilten auch dieses Jahr diese bunte Zusammenstellung von Geschenkpäckchen an die Kinder.

20161217_085126_resized 20161217_113423_resized 20161217_113017_resized 20161217_120115_resized 20161217_120343_resized 20161217_120336_resized 20161217_120528_resized image1 image2 img_8823

 

 

Fotos vom Männerschwimmen
(Bilder von Michael Rosenkranz, 14.12.2016)

20161213_184030 20161213_184049 20161213_184053 20161213_184139 20161213_184150 20161213_184156 20161213_184206 20161213_184236 20161213_184241 20161213_184244 20161213_184245 20161213_1842550 20161213_184255 20161213_184257 20161213_184300 20161213_184303 20161213_195504 20161213_195512 20161213_195522 20161213_195524 20161213_195553 p1040185 p1040188 p1040190 p1040191

„Am 12. November hieß es im Wohltorfer Gemeindehaus „Rocken mit Strangers in a strange land“.

Ein Bericht von Susanne Martensen
Die Aumühler Cover Band hatte auf Einladung des Wohltorfer Helferkreises zum Konzert für Flüchtlinge und Helfer der Gemeinden Wohltorf, Aumühle und Krabbenkamp geladen. Es wurde ein ausgelassener Abend: Neubürger und Alteingesessene tanzten vier Stunden zu Klassikern der Rock- und Popgeschichte. Aber nicht nur das: Als die Band eine Pause brauchte, legten die Geflüchteten ihre Tanzmusik auf. Und so war es ein stimmungsvolles Gemisch aus westlichen und orientalischen Klängen, das zu viel Tanzspaß und Fröhlichkeit führte.

img_2223 img_2221 img_2216 img_2214 img_2213 begegnungsabend3

Weihnachten feiern mit Geflüchteten. Eine Aktion der Mobb

weihnachtsaktionpostkarte

Hier mehr Informationen zu der Aktion.
Download weihnachtsaktion-mobb 19..11.2016

Kindersportfest Grundschule Mühlenredder, ein gelungenes Fest!

2. Sportfest an der Grundschule Mühlenredder
Mindestens 25 fröhliche Kinder im Alter von 2 bis 14 Jahren tummelten sich am Sonnabend, dem19.11.16 in der Turnhalle der Grundschule Mühlenredder.
Die FiR West hatte zu einem 2. Sportfest für Kinder eingeladen.
Die FiR wurde dabei tatkräftig unterstützt von der TSV Übungsleiterin Waltraud Lühr und von den jungen Iranern  Farshad und Reza.
Während die Mütter und Väter in der Mensa mit Kaffee und Tee gemütlich zusammen saßen, probierten die Kinder in der Halle die verschiedenen Aufgaben der Bewegungslandschaft aus.
Dabei war es wieder schön zu sehen, mit welcher Begeisterung die Kinder neue Bewegungsanforderungen annahmen und sich immer und immer wieder ausprobieren wollten.
Das Vorbereitungsteam der FiR West freute sich über das gelungene Fest und kann sich vorstellen, auch im nächsten Jahr wieder eine ähnliche Veranstaltung anzubieten.

Maren Harder  20.11.2016

 

img_8445 img_8486 img_8483 img_8473 img_8463 img_8429 img_8461 img_8459 img_8456 img_8448 img_8431 img_8464

Frauen vom internationalem Frauentreff, Alt Reinbek machten im August einen Ausflug zu Planten und Blomen.  Es sieht nach viel Spaß und damit auch nach einem rund herum gelungenem Ausflug aus.

   

 

160922_bild2     160922_bild1      160922_bild4

160922_bild3     160922_bild5

Oriental Dance Night im JUZ

Auf Eigeninitiative der Musiker Said und Mohammed wurde am Freitag, 09. September wieder eine Oriental Dance Night im JUZ Reinbek veranstaltet. Die Musiker haben neue Stücke einstudiert, auf die das Publikum schon voller Vorfreude gewartet hat. Endlich wieder Musik aus der Heimat in voller Lautstärke hören und ausgiebig dazu tanzen.

Die Tanznacht soll nach Möglichkeit wieder ein Mal im Monat stattfinden.

img_20160909_211707819    1609_dance-night_klein

 

Schultüten für Schulanfänger,

deren Geschwister und die neuen DAZ Schüler. Damit unsere kleinen Geflüchteten nicht als einzige bei der Einschulungsfeier ohne Tüte dastehen. So war die Idee und Sonja Enslin-Farclas hat sie gleich in die Tat umgesetzt.

Schultüten 1 Schultüten 2   Die Tüten sind mit Naschis, Nützlichem für die Schule und etwas zum Spielen gefüllt. Eine tolle Aktion, danke!

Frauenausflug nach Hamburg am 25.8.2016

Jeden Donnerstag von 15 – 17 Uhr öffnet das „Internationale Frauencafé“ in den Räumen der AWO am Täbyplatz seine Räume für geflüchtete Frauen und ihre Kinder, um sich besser kennen zu lernen, Kontakte zu knüpfen, die deutsche Sprache zu lernen, zu spielen und beisammen zu sein.

Nachdem anfangs mehr ehrenamtliche Betreuerinnen als Besucherinnen kamen, haben wir verschiedene Initiativen gestartet, um mehr Frauen auf uns aufmerksam zu machen.  So kamen wir auch auf die Idee, im August einen Ausflug nur für geflüchtete Frauen und ihre Kinder anzubieten, ohne zu wissen, wer oder ob überhaupt jemand kommen würde.

Über die Zeitung, ehrenamtliche Helfer und Besuche in den Unterkünften verbreiteten wir unser Ausflugs – Angebot und standen am 25.8. bei Sonne und 30 Grad um 13.45 h zu dritt am Reinbeker Bahnhof und warteten gespannt…und sie strömten herbei, ca. 20 Frauen und mindestens 10 Kinder verschiedenen Alters.

Um 14.12 h setzte sich unser „Trupp“ mit der S-Bahn zum Hamburger Hauptbahnhof in Bewegung, zuzüglich 5 Kinderwagen, ein etwas chaotischer Umzug. Unser Ziel war der Hamburger Hafen und eine Schifffahrt von den Landungsbrücken zum großen Spielplatz in der Hafencity.

Um es kurz zu machen, es hat alles geklappt! Wir haben niemanden verloren und es war ein wundervoller Tag für alle mit Picknick, guten Gesprächen – soweit das die Sprachkenntnisse schon ermöglichen- viel Herzlichkeit und guter Stimmung und mit der Gewissheit, dass solche Unternehmungen für unser Miteinander sinnvoll sind.

Margaret Odefey-Tanck, Margot Engel, Jutta Wenzel

Die Bilder zum vergrößern bitte anklicken:

Frauen HH 1 Frauen HH 2 Frauen HH 3 Frauen HH 4 Frauen HH 5 Frauen HH 6 Frauen HH 7

 

Containertag in der Hermann-Körner-Straße

Die Bewohner der Hermann Körner-Straße 58 haben am Sonnabend ein Fest mit Hilfe von „MoBB“ und dem JUZ Reinbek für alle ehrenamtlichen Helfer und Helferinnen sowie für die Reinbeker Bürger und Bürgerinnen organisiert und viele, viele sind gekommen. Jeder Gast musste zunächst die Einlasskontrolle überstehen und bekam erst einmal einen Ausweis für das Gelände ausgestellt. Des Weiteren wurden von jedem die Fingerabdrücke abgenommen. Ja, Ordnung muss sein in Deutschland nicht nur für die Flüchtlinge.

EPSON MFP image

Im Container Dorf hatten schließlich die Flüchtlinge das Sagen. Bei dem strahlenden Sonnenschein gab es viele Gäste. Die Flüchtlinge hatten jedoch vorgesorgt und ein großes und reichhaltiges Buffet aufgebaut. An der Bar konnte sich jeder Getränke besorgen, denn es sollte niemand verdursten an diesem heißen Tag. Zum Abschluss gab es Musik.

DSC_0144 DSC_0145 IMG_3206 IMG_3207 IMG_3208 IMG_3209 IMG_3210 IMG_3211 IMG_3212 IMG_3213 IMG_3214 IMG_3215 IMG_3217 IMG_3219 IMG_3220 IMG_3221 IMG_3223 IMG_3225 IMG_3226 IMG_3227 IMG_3228 IMG_3229 IMG_3231 IMG_3232 IMG_3233 IMG_3235 IMG_3236 IMG_3237 IMG_3238 IMG_3239 IMG_3240 IMG_3242 IMG_3243 IMG_3245 IMG_3246 IMG_3247 IMG_3250 IMG_3255 IMG_3260 IMG_3261 IMG_3262 IMG_3263 IMG_3265 IMG_3266 IMG_3267 IMG_3268 P1060066 P1060067 P1060071 P1060072 P1060073 P1060074 P1060076 P1060078 P1060079 P1060080 P1060081 P1060082 P1060083 P1060084 P1060085 P1060086 P1060087 P1060088 P1060089

23.7.2016 Ausflug mit Familien in den Wildpark Schwarze Berge

Ausflug in den Wildpark Schwarze Berge am 23.07.2016 (Ein Bericht von Bernhild Ziehm)

Kaum zu glauben, aber es gab 72 Anmeldungen seitens der Flüchtlinge in Neuschönningstedt. Damit hatten die Organisatoren nicht gerechnet.  Im Vorfeld hatten sie erst einmal einen Bus mit 50 Sitzplätzen gebucht. Doch es sollten mehr werden. So wurde schließlich der Kleinbus der Gethsemane Kirche reserviert und vorsorglich einige Privat PKW bereitgestellt. Da wurden Kindersitze organisiert, verteilt und ausprobiert, denn wie befestige ich einen Maxi Cosi in einem Auto? Ja nun, ob die Flüchtlinge auch wirklich alle kommen…? Ja, sie kamen alle. Alle 72 Personen.

Treffpunkt war der Platz vor der Begegnungsstätte in Neuschönningstedt, so locker ab 09:00 Uhr. Um 10:00 Uhr sollte es dann wirklich losgehen. Doch die meisten Flüchtlinge waren schon vor 09:00 Uhr da. Nun mussten Kinderwagen und Rucksäcke verstaut werden und alle ihren Sitzplatz finden. Doch dann ging es los auf die Autobahn.

Im Wildpark durften alle Familien ihren eigenen Weg gehen. Als erstes landeten alle bei den frei laufenden Hängebauchschweinen. Für viele die erste Herausforderung, denn die Schweine wollten Futter und gestreichelt werden. So nah waren viele Kinder, aber auch Erwachsene, offensichtlich noch nie an Tiere herangekommen. Doch weiter ging es durch den Park auf Pirschgang.

Ob Bison, Fischotter oder Elch, alles wurde bestaunt. Um 12:00 Uhr gab es die große Greifvogelschau. So etwas hatten die Flüchtlinge noch nie gesehen. Dazu kommt, dass hier viele Greifvögel im Flug gezeigt werden, die nur sehr selten zu sehen sind. So mancher große Vogel flog nur Zentimeter weit über die Köpfe der Zuschauer hinweg. Ein imposantes Erlebnis.

Am großen Aussichtsturm wurde eine kleine Mittagspause eingelegt. Viele hatten sich Essen und Decken mitgebracht und so wurden diese auf der Wiese ausgebreitet. Der eine oder andere konnte es nicht lassen, die vielen Stufen des Turms zu erklimmen. Beim Stopp im Streichelzoo war dann für viele kein Halten mehr. Nicht nur bei den Kindern, sondern auch bei den Erwachsenen. Ziegen kannten viele aus ihrer Heimat. Einige hatten selbst einmal eine große Herde dieser Tiere besessen. So wurde gestreichelt und geschmust was das Zeug hielt. So mancher konnte sich kaum trennen. Schade nur, dass die Braunbären und die Wölfe sich versteckten und wohl einen verlängerten Mittagsschlaf absolvierten. Die Kinder hätten diese zu gern gesehen. Doch am Ende der Rundtour lockte der große Spielplatz am Eingang des Parks.

Pünktlich um 17:00 Uhr ging es dann nach Hause. Alle waren stark ermattet vom Laufen und den vielen Erlebnissen. Die meisten schliefen schon im Bus und im Auto.  Doch beim Abschied in Neuschönningstedt waren alle überglücklich und konnten nicht aufhören sich für diesen schönen Tag zu bedanken. Es hatte wohl all ihre Erwartungen übertroffen.

 

20160723_093412_P1050947 018 20160723_093637_P1050948 019 20160723_093743_P1050949 020 20160723_093842_P1050950 021 20160723_093845_P1050951 022 20160723_093852_P1050952 023 20160723_093911_P1050953 024 20160723_093927_P1050954 025 20160723_094245_P1050958 026 20160723_100608_P1050965 027 20160723_100712_P1050966 028 20160723_100724_P1050967 029 20160723_100824_P1050969 030 20160723_101446_P1050970 031 20160723_101451_P1050971 032 20160723_102056_P1050973 033 20160723_102659_P1050974 034 20160723_103616_P1050975 035 20160723_110956_P1050978 036 20160723_111200_P1050979 037 20160723_111515_P1050982 039 20160723_112923_P1050986 041 20160723_113102_P1050987 042 20160723_113109_P1050988 043 20160723_113830_P1050992 044 20160723_113919_P1050995 046 20160723_114348_P1050997 047 20160723_114521_P1050998 048 20160723_114548_P1050999 049 20160723_115148_P1060002 051 20160723_115255_P1060004 052 20160723_115520_P1060005 053 SONY DSC SONY DSC

20160723_124614_P1060014 057 20160723_124910_P1060015 058SONY DSC

20160723_131027_P1060016 059 20160723_133105_P1060017 060 SONY DSC  

20160723_133453_P1060018 061 20160723_133501_P1060019 062 20160723_133626_P1060021 063 20160723_133654_P1060022 064 20160723_134402_P1060025 065 20160723_134406_P1060026 066 20160723_134445_P1060027 067 20160723_134510_P1060028 068 20160723_134638_P1060029 069 20160723_135002_P1060033 071 20160723_135317_P1060036 072 20160723_135338_P1060037 073 20160723_135607_P1060038 074 20160723_135659_P1060039 075 20160723_135718_P1060040 076

20160723_135830_P1060041 077 20160723_135902_P1060043 078 20160723_135934_P1060044 079 20160723_140040_P1060045 080 20160723_140644_P1060047 081 20160723_141357_P1060049 082 20160723_150052_P1060062 086 20160723_145235_P1060059 085 20160723_145100_P1060056 084 20160723_143744_P1060052 083 20160723_134806_P1060030 070

 

Im Kletterpark Schnurstracks, Aumühle, ein Bericht und Fotos von Michael Rosenkranz

Am 26.6.16 bin ich mit einer gemischten Gruppe aus zwei Iranern aus der gelben Villa und fünf Syrern aus dem Mühlenredder 117, im Kletterpark Aumühle gewesen. Die Iraner fuhren mit der S-Bahn nach Aumühle, die jungen Männer aus dem Mühlenredder habe ich mit dem Auto mitgenommen, da die meisten kein Fahrrad besitzen. Fast alle haben sich bei diesem Ausflug alle auf die vier Level (6 und 10 m Höhe, mit Fahrrad und Surfbrett auf dem Seil…) gewagt.
Ich habe mich diesmal aufs Fotografieren beschränkt.
Im Kletterpark haben wir eine Gruppe von jungen Leuten aus dem JUZ getroffen, die auch mit jungen Flüchtlingen unterwegs waren.

Bitte auf die Bilder klicken, dann macht’s erst richtig Spaß die Bilder anzusehen und sich mitzugruseln……

Wiko Ridge 4 2278 Wiko Ridge 4 2308 Wiko Ridge 4 2336 Wiko Ridge 4 2354 Wiko Ridge 4 2355 Wiko Ridge 4 2362 Wiko Ridge 4 2371 Wiko Ridge 4 2375 Wiko Ridge 4 2383 Wiko Ridge 4 2406 Wiko Ridge 4 2425 Wiko Ridge 4 2436 Wiko Ridge 4 2438 Wiko Ridge 4 2452 Wiko Ridge 4 2462 Wiko Ridge 4 2464 Wiko Ridge 4 2469 Wiko Ridge 4 2478 Wiko Ridge 4 2480 Wiko Ridge 4 2482 Wiko Ridge 4 2483 Wiko Ridge 4 2485

 

Eine Woche später, am 3.7.2016, wieder im Kletterpark Schnurstracks….

Dieses Mal gings per Fahrrad zum Kletterpark „Schnurstracks“ in Aumühle. Dabei waren 10 Eriträer aus der Hermann-Körner-Straße. Die meisten haben, außer zwei Jungs und mir, alle vier Level (6 und 10 m Höhe, mit Fahrrad und Surfbrett auf dem Seil…) geklettert.

Gute Laune war drei Stunden lang unser Begleiter. Beim Rückweg sind wir um eine Regen-Dusche in Schönningstedt nicht herum gekommen.

 

Kletter6_1007 Kletter5_1007 Kletter4_1007 Kletter3_1007 Kletter2_1007 Kletter1_1007

Informationsnachmittag mit Schwester Luise Wahrhausen und Michel Brehm und dem MOBB Team im St. Adolf Stift

Nach einer  Programm Vorstellung durch Schwester Luise, die Flüchtlingsbeauftragte des Reinbeker Krankenhauses, stellte Michel Brehm die Arbeit des Mobilen Beratungs- und Begleitteam (MOBB) vor.
Das Ziel des Teams ist, die lokalen Integrationsmöglichkeiten an die jeweiligen Lebenssituationen der Geflüchteten anzupassen.
Das Team besteht neben Michel Brehm aus dem aus Syrien geflüchteten Palästinenser Mahmood Alsian und dem aus dem Iran kommenden Farshad Rostami, die beide seit ca. 18 Monaten in Deutschland sind und sehr gut Deutsch sprechen.
Beide erzählten bewegend ihre Lebensgeschichten und die Umstände ihrer Vertreibung aus ihrem gewohnten, heimatlichen Umfeld und ihren Familien.

Schwester Luise präsentierte ihre Arbeit im Krankenhaus, wo man inzwischen gelernt hat, mit den neuen Anforderungen durch die Geflüchteten zu leben. Es arbeiten inzwischen ca. 100 Mitarbeiter als Dolmetscher und repräsentieren damit 29 Sprachen .

Am Ende stellte das Ehepaar Ziehm die Arbeit der Flüchtlingsinitiative, sowie deren Entstehung und Absicht. Die Zusammenarbeit des „Runden Tisches“, der sich aus Stadt, AWO und Initiative zusammensetzt, wurde erläutert.

 

Hier noch ein paar Fotos zu dem gelungenen Nachmittag aus der gut besetzten Aula der Krankenpflegeschule. Zum Vergrößern bitte anklicken.

DSC_2302  DSC_2297   DSC_2299  DSC_2304

 

 

Nachbarschaftsfest auf dem Kolk am 9.7.2016

die Damen Harder und Groos – unterstützt von zahlreichen Helferinnen und Helfer – haben ein tolles Nachbarschaftsfest ausgerichtet.

Der Besuch war reichlich, die Stimmung fantastisch, der Wettergott spielte mit.

Hier noch ein paar nette Fotos, zum Vergrößern bitte anklicken.

IMG_6688   IMG-20160711-WA0003  IMG-20160711-WA0005   IMG-20160711-WA0004   IMG-20160711-WA0002   P1050915  P1050918  IMG_6701   IMG_6697   IMG_6694IMG_6693   IMG_6689   IMG_6686   IMG_6682      IMG_6673  P1050925  P1050926  P1050922  P1050920  P1050916  P1050919  P1050923    IMG_6671   IMG_6665   IMG_6663   IMG_6656   IMG_6655  P1050933  P1050934

Lesung und Gespräch mit dem Nah-Ost-Experten und

TV-JournalisteConstantin Schreiber am 19.06.2016

 

Constantin und Christina    Constantin Schreiber                                                                                         

Auf Einladung des Kulturzentrums Reinbek sowie der Flüchtlingsinitiative „Wir sind Reinbek“  kam Journalist, Buchautor und Grimme Preisträger Constantin Schreiber zu uns ins Schloss Reinbek. Eine Idee von Klaus Köpke (Koordinator der Gruppe „Begleitung und Kultur Reinbek-West“)Der Journalist, bekannt durch seine TV-Sendung „Marhaba – Ankommen in Deutschland“ sprach mit unserer Moderatorin Christina Valentiner-Brandt über seine Arbeit sowie über sein Buch „Marhaba Flüchtling“, das in deutscher und arabischer Sprache erschienen ist.
Wir hatten auf viele Gäste gehofft und auch unsere Flüchtlinge auf dieses Ereignis vorbereitet, denn Constantin Schreiber spricht die arabische Sprache und erklärt Flüchtlingen, wie wir Deutschen ticken.
60 Stühle  standen  für Gäste bereit, doch es kamen 220 Besucher. Ein Zeichen, dass das Interesse an diesem Thema groß war und ist. Viele nutzen am Ende der Veranstaltung sich das Buch von Constantin Schreiber signieren zu lassen und mit ihm ein paar persönliche Worte zu wechseln. Davon machten besonders unsere Flüchtlinge Gebrauch.
Der Abend war ein absolutes Highlight.
20160619_193335
4-20160619_192552
6-20160619_194037    Signieren Buch    DSC_2156_komp2
Ein ganz besonderer Dank geht nochmals an Klaus Köpke für die Idee und Christina Valenthiner-Brandt für die souveräne Moderation.

Impulstagung „Zwischen Begegnung und Belehrung“ am 18.06.2016

Afghanistan Vortragwe don't have to agree

Eine Veranstaltung des AWO Landesverbandes. Nach einer kurzen Begrüßung und der Vorstellung der Seminarleiter gab es sehr beeindruckende Vorträge von Farshad, Melika sowie zwei jungen Afghaninnen zum Thema Ankommen in Deutschland sowie die beeindruckende Schilderung ihrer Lebenssituation in ihrem Heimatland sowie ihre Flucht.

20160618_160526

Anschließend ging es in die drei unterschiedlichen Workshops. So ging es um Worte finden im interkulturellen Konflikt, den Umgang mit eigenen Gefühlen und was es heißt in der Fremde anzukommen. Für alle Teilnehmer war dieses ein spannender Tag, denn es zeigte sich, wie wichtig der Kontakt sowie der Dialog mit den Geflüchteten ist.WorkshopGesa

 

20160618_153440Gruppenarbeit

 

Sommerfest in der Gelben Villa am 04.06.2016

P1050858    Sommerfest Gelbe Vill flüchtlinge 030

 

Ein Reinbeker Sommermärchen interkulturell

Es sollte für alle ein großer Spaß werden und es wurde eine Begegnung der besonderen Art. Denn dieses Sommerfest am Sonnabend, den 04.06.2016 veranstaltet von der Flüchtlingsinitiative „Wir sind Reinbek“ sollte auch für alle sein: für Menschen aus Syrien, dem Irak und aus dem Jemen, für Deutsche, für Muslime und Christen. So waren am Ende nahezu 80 Menschen in dem traumhaften Garten bei strahlendem Sonnenschein zusammen gekommen.

Selbst Bürgermeister Warmer ließ es sich nicht nehmen, trotz mehrerer Verpflichtungen an diesem Sonnabend, und kam für ein Stündchen vorbei. Der Integrationsbeauftragte der Stadt Reinbek, Torsten Christ, schwang sich gar am Wochenende auf sein Motorrad, um ebenfalls dabei zu sein. Von der AWO war der Sozialbetreuer Abed Masri gekommen. Er selbst hat syrische Wurzeln und erschien somit ganz in weiß in einem Thawb, einem traditionellen Gewandt der arabischen Männer. Auch dieses ein Beitrag zum kulturellen Verständnis.

Last but not least sei Schwester Luise erwähnt, die seit langem in der Flüchtlingsarbeit aktiv ist. Selbst ihre Mitschwestern waren bei dem Fest dabei. Es zeigt, dass Christen und Muslime sich durchaus verstehen und zusammen ein Sommerfest feiern können.

Abed Masri zeigte, dass er singen kann und so sang er mit und für die Flüchtlinge syrische Lieder. Einige der Geflüchteten boten ebenfalls Lieder aus ihrer Heimat sowie arabische Tänze der besonderen Art.image-2016-06-10

Als Gegenpol zum kulturellen Verständnis hatte die Flüchtlingsinitiative für deutsche Musik gesorgt. Musik zum Mitsingen und Schunkeln, eben Urdeutsch. So war am Ende der Polka-Tanz für die arabischen Gäste schon eine Herausforderung. Ein jeder sollte eben ein Stück Kultur der anderen Seite kennen lernen.

Doch es gab nicht nur Musik, auch für das leibliche Wohl wurde gesorgt. Ein kleines Team um das Ehepaar Retzlaff von der Flüchtlingsinitiative „Wir sind Reinbek“ hatte für Speisen und Getränke gesorgt. Doch auch die Flüchtlinge wollten unbedingt einen Beitrag für das leibliche Wohl leisten. So gab es am Ende ein großes Buffet mit deutschen und arabischen Speisen. Die Würstchen vom Grill waren „halal“, das heißt auch für Muslime erlaubt, denn sie enthielten kein Schweinefleisch. Auf Alkohol wurde gänzlich   verzichtet und es zeigte sich, man kann auch „ohne“ feiern.

Alles in allem war es ein spannendes und wunderschönes interkulturelles Fest. Ein Sommermärchen eben.

image-2016-06-11 (2)

 

image-2016-06-10 (1)     image-2016-06-11 (1)   Luise-und-Anhang   P1050844   P1050854   P1050857   P1050859   P1050860   P1050882   P1050907   Schwestern  

 

„Reinbek spielt“, Reinbeker Kulturwoche

Am Sonntag, den 29.05.2016 las Marina Umlauf im Wechsel mit Mahmood in deutscher und arabischer Sprache aus dem Buch „Der Würfelspieler“ des palästinensischen Dichters Mahmoud Darwish. Danach gab es im Wechsel mit Khaled Entabe heitere orientalische Geschichten aus dem Buch „Im Schatten der Gasse“.

P1050809 P1050811 P1050812 P1050818 P1050820 P1050821

Es folgte eine kleine, eindrucksvolle Tanzvorführung einiger junger Geflüchteter

P1050764 P1050783 P1050784 P1050795

Zum öffnen die Bilder bitte anklicken.

Nachbarschaftsfest in Reinbek-Neuschönningstedt am 28.05.2016

Die Gruppe „Begleitung und Kultur“- Neuschönningstedt war mit zwei Ständen beteiligt. An dem einen wurden die Näharbeiten der Frauen vom Nähcafé gezeigt: zauberhafte Kuscheldecken für Kinder, Stofftaschen, kleine Beutel für Geschenke sowie Häkelarbeiten. Am zweiten Stand konnten die Besucher ihren Namen in arabischer Schrift schreiben lassen.

P1050728 P1050732 P1050733 P1050734 P1050735 P1050736

Von der Bühne erklangen auch arabische Klänge, eine Gruppe syrischer Männer zeigte ihre Tanzkünste.

Auch schon die Kleinen hatte viel Spaß beim Trommeln….

P1050739 P1050742 P1050748 P1050756 P1050754 P1050757 P1050760 P1050750

Fröhliche Fahrradtour mit Geflüchteten vom 21.5.2016 mit Erika Tischler und weiteren Helfern.

„Die Radtour war wieder schön, die jungen Leute sind so fröhlich und dankbar. Auch zwei junge Frauen sind mit geradelt“ .

Radtour mit Flüchtlingen – Gruppe Begleitung & Kultur am 21. Mai 2016

Bericht: Erika Tischler

Am Samstag den 21.Mai 2016 bot die Flüchtlings Begleiterin, Erika Tischler, die 2. Fahrradtour mit Reinbekern Flüchtlingen an. Auf der Einladung wurden die Flüchtlingsfrauen ganz besonders aufgefordert doch mitzuradeln. Es kamen wirklich zwei Frauen, große Begeisterung; aber auch 6 FlüchtlingsbegleiterInnen gesellten sich zu der Gruppe.

Nach der Begrüßung und Hinweise zum Verhalten im Straßenverkehr, dieses mal auf Deutsch, startete die Gruppe bei herrlichem Sonnenschein.

Wir radelten durch Hinschendorf ins Grüne Zentrum nach Lohbrügge und machten an der Vogeliere eine Pause.

Wie im Programm angekündigt radelten wir zum Segelflugplatz Boberger Düne; dort nahmen wir spontan an einer Führung teil. Einige RadlerInnen setzten sich sogar stolz ins Segelflugzeug. Anschließend radelten wir um den Flugplatz, machten in einer Düne Pause und 2 Flüchtlinge jonglierten mit den Tennisbällen und sorgten für Spaß.

Jetzt folgte der Endspurt, Kaffeepause in Bergedorf. Da wir alle beisammensitzen wollten, mussten wir Tische rücken; alle halfen mit. Die Bestellung musste auch jede Person selber vornehmen; ein Begleiter erklärte ihnen wie sie ihre Getränke und Kuchen bestellen sollten: Ich möchte bitte eine Cola etc. haben. Die Bedienung war ob der Disziplin sehr beeindruckt.

An der Bille ging es dann zurück nach Reinbek, 25 Km zeigte mein Fahrrad-Tachometer an.

Die jungen Flüchtlinge waren alle sehr freundlich, aufgeschlossen, fröhlich und dankbar. Ein wunderbares Erlebnis für alle. Mein Dank auch an die BegleiterInnen.

 

Hier kommen ein paar tolle Fotos dazu, zum vergrößern bitte anklicken.

flüchtlingsradtour Mai 2016 001    flüchtlingsradtour Mai 2016 003    flüchtlingsradtour Mai 2016 006     flüchtlingsradtour Mai 2016 010    flüchtlingsradtour Mai 2016 011    flüchtlingsradtour Mai 2016 016    flüchtlingsradtour Mai 2016 018     flüchtlingsradtour Mai 2016 020    flüchtlingsradtour Mai 2016 022    flüchtlingsradtour Mai 2016 023    flüchtlingsradtour Mai 2016 024

Kochgruppe traf sich am 9.5.16 erneut in der VHS Küche

Das Treffen war gut besucht und es hat allen sichtbar Spaß gemacht.

Es gab Shishbarak, eine Art Tortellini, in einer Joghurtsoße dazu Salat und einen Rhabarberkompott.

Das nächste Treffen findet vermutlich erst wieder im September statt.

Durch Anklicken bekommt man die Fotos groß…

IMG-20160510-WA0001     IMG-20160511-WA0001    IMG-20160511-WA0002     IMG-20160510-WA0002

 

IMG-20160510-WA0000      IMG-20160511-WA0000

Flüchtlinge und Helfer klettern hoch hinaus

 

Am 1. Mai ging es für Flüchtlinge und ehrenamtlich engagierte Helfer aus Krabbenkamp und Wohltorf in luftige Höhen.

Download Bericht Klettern von Susanne Martensen

Für die Originalgröße bitte das Bild anklicken!

01_Bild_2000      02_Bild_2000      Die mutige Truppe….

03_Bild_2000         Vor dem Start in’s Ungewisse

 

04_Bild_2000              05_Bild_2000      In schwindelnden Höhen…

 

 

Glückliche Kinder beim Sportfest am 23.4.2016

Sport für Kinder  gab es am 23. April 2016 von 10 bis 12 Uhr in der Turnhalle der Grundschule Mühlenredder. Ein Team der Flüchtlingsinitiative Reinbek West baute am Sonnabend früh  in der Turnhalle eine Bewegungslandschaft für Kinder aus Flüchtlingsfamilien von 4 bis 10 Jahren auf.

Am Schluss durfte sich jedes Kind als Überraschung eines der liebevoll gepackten Päckchen der Kita Schönningstedt aussuchen.

IntroKinderfest3  IntroKinderfest2

(um die Bilder zu vergrößern, bitte die Bilder anklicken.)  

 

Einen netten, bebilderten Bericht von Maren Harder finden Sie hier:          Download Kindersportfest_Mühlenredder 23.042016

Aktion Zimmer frei, 16.4.2016

Am Samstag, den 16.4.16 veranstalteten Karina Korth und und Marina Umlauff In Zusammenarbeit mit der Maklerin Frau Pipping auf dem Wochenmarkt in Reinbek die „Aktion Zimmer frei“.

Das Ziel war, Menschen dafür zu gewinnen, ein Zimmer an einzelstehende Geflüchtete zu vermieten.

Als kleine Leckerbissen wurden Falafel und Soßen angeboten, die vielen Besuchern auch richtig gut schmeckten. Am Ende der Aktion gab es vier ernsthafte Interessenten, für die eine Untervermietung eine Option sein könnte.

 

1604_Aktion Zimmer frei1    1604_Zimmer frei 2

 

Hier dazu noch der Erfahrungsbericht eines Kieler Vermieters. Der Artikel erschien in der Zeitschrift  „Haus & Grund“ .

Download Artikel Vermietung Haus-und-Grund 23.04.2016

Kochgruppe Reinbek West kochte erstmals am 11.4.2016

Sechs Frauen der Kochgruppe Reinbek West und 13 Männer, überwiegend aus der Unterkunft Hermann-Körner-Straße, trafen sich am Montag, dem 11.4. in der Küche der Reinbeker Volkshochschule.

Es gab Humus, eine Gemüsesuppe, und Rote Beete Salat mit Schafskäse. Obwohl die Küche mit den fast 20 eifrigen Personen gemütlich eng war, sieht man den Teilnehmern ihren Spaß bei der Arbeit an.

Ein nächstes Treffen der Gruppe ist für Anfang Mai geplant..

IMG-20160412-WA0003

20160411_202658  IMG-20160412-WA0001  IMG-20160412-WA0004  IMG-20160412-WA0000  20160411_193227  20160411_191146  IMG-20160412-WA0002   (Bilder zum Vergrößern bitte anklicken)

Müllsammelaktion 19.3.2016

Auf Initiative von Michael Rosenkranz,  ist eine Gruppe von 27 Flüchtlingen aus Syrien, dem Irak, dem Iran, Afghanistan und Eritrea um ca. 9.45 auf dem Parkplatz der Bismarckquelle an der Sachsenwaldstraße angekommen. Von dort haben wir ein Gebiet nördlich der Sachsenwaldstr., über Hammelberg, Klingsberg bis Gut Schönau und Sachsenwaldau bearbeitet.

Die zweite Gruppe mit sieben Personen hat im Waldgebiet der Hahnenkoppel, nördlich der A 24 begonnen und dann, nachdem hier wenig zu holen war, ihr Einsatzgebiet geändert und einen Bereich um Ohe bearbeitet.

Am Nachmittag hat eine weitere Gruppe von Geflüchteten aus der Krabbenkamp Unterkunft durch Initiative von Fr. Dr. Stenzel im Krabbenkamp gesammelt.

Im Anschluss, gegen 11.30 Uhr, gab es auf dem Betriebshof der Stadt Reinbek eine heiße Suppe und Getränke.
Dort hat Bürgermeister Warmer einige Flüchtlinge begrüßt und sich auch Fotos der Aktion angeschaut. Er schien recht angetan von der Aktion.

 

 

01_IMG-20160323-WA0001   02_IMG-20160323-WA0000   03_IMG-20160323-WA0005   04_IMG-20160323-WA0007 11_IMG-20160323-WA0010

00_IMG-20160323-WA0014